50 NSU-InfoNSU Spider Journal _______________________________ Ausgabe 12/ 2000 ________________________________________________

Neckarsulm, eine Legende lebt weiter!

Motto 2000; ,, Back to the roots - zurück zu den Wurzeln"

Und wieder ein gelungenes NSU-Treffen. Wie wir alle wissen, fand es zum 2O. Mal vom 22. 25. Juni 2000 statt. Es stellt sich die Frage: ,,War es das erste Treffen in diesem Jahrtausend ?" ,War es das letzte Treffen im Jahrtausend ?". Viele Menschen sind strittig darüber, wann die Zeitrechnung eines Jahrtausends anfängt - Bei ,,0" oder 1"!? Was glaubt Ihr zu wissen ? Auf alle Fälle war es nicht zum letzten Mal !!!

Organisiert wurde die diesjährige Veranstaltung von NSU-Prinz-Club Schwaben, der Fahrergemeinschaft Neckartal, der NSU-lG Oberhausen dem NSU-Club Deutschland, den Mitarbeitern der NSU-GmbH und des Deutschen Zweirad- und NSU Museums.

Der erste Teilnehmer war bereits am Sonntag, den 18. da. Er kam aus Belgien. Dann kamen nach und nach auch alle anderen. Selbst den Sonntag drauf, am letzten Tag sozusagen, kamen immer noch Interessierte. Insgesamt gab es offiziell 648 Anmeldungen ! Aber das sagt nichts über die tatsächliche Anzahl der dort vertretenen Oldies aus. Viele kamen zwei, drei oder noch mehr Fahrzeugen. Vielleicht war auch der eine oder andere dort, der sich nicht angemeldet hatte. Von Veranstalterseite schätzte man so um die 1000 anwesenden Fahrzeuge. Nein, natürlich nicht nur Autos, sondern auch die Zweiräder.

Aus immerhin 16 Nationen kamen die NSU-Freunde, um das Jubiläum zu zelebrieren. Wie fast nicht anders zu erwarten, waren von den ,,Auswärtigen" die Niederländer am stärksten vertreten. Die weiteste Anreise legte Michael Dovale aus Johannesburg / Südafrika zurück. Er kam ohne Fahrzeug, da er einen kleinen Umweg über Kanada genommen hatte.

Das älteste NSU-Motorrad war von 1902. Was genau es war, konnte mir keiner sagen.

Ein paar besondere Fahrzeuge gab es auch diesmal. Die Bastler unter den NSUIern lassen sich doch immer wieder noch etwas einfallen. Da wären zu erwähnen

Freitag war der Bildung gewidmet. Zuerst ein kostenloser Besuch im Zweirad-Museum. Dort ist der Werdegang des Zweirades allgemein, vom einfachen Fahrrad über die ersten Motorräder bis hin zu den Rennsportmaschinen, dokumentiert. Im Keller war die erste Strickmaschine zu sehen, mit der die NSU-Geschichte begann.

Die erst für Donnerstag angesagte Stadtführung war auf Freitag verschoben. Der Stadtführer, Herr Thudiom, brachte uns die Historie der anhand der baulichen Überreste anschaulich dar.



Weiter nächste Seite >>>>